Pfarre Bad Ischl




Eingewöhnung


Der Eintritt in den Kindergarten stellt für ihr Kind einen neuen Lebensabschnitt dar. Die neuen Eindrücke können verunsichern, müde machen und Gefühle wie Spaß und Freude aber auch Ärger und Traurigkeit hervorrufen. Sie wecken aber auch Neugierde und das Interesse Ihres Kindes. In seiner Entwicklung wird es durch die neuen Erfahrungen viele Fortschritte machen.

Es ist wichtig, die Eingewöhnungszeit so positiv wie möglich zu gestalten, um den Einstieg zu erleichtern.

Das hilft beim Start:

  • · den Abschied kurz halten
  • · nicht heimlich verschwinden
  • · ihr Kind regelmäßig bringen
  • · Abholzeiten zuverlässig einhalten
  • · es anfangs früher abzuholen
  • · eine sanften Start einplanen
  • · Zeit haben um ihm intensiv zuzuhören
  • · es aber keinem „ Verhör unterziehen
  • · Interesse an der Bildungsarbeit zeigen
  • · Mithilfe anbieten
  • · regelm. Gespräche mit der Pädagogin
  • · den Kinder den Umgang mit ihren persönlichen Sachen lernen

Wir wollen den Kindern einen Raum schaffen, der ihnen gefällt und eine familiäre Atmosphäre bieten. Ein liebevoll- und verständnisvoller Eintritt, bei dem Eltern und Kinder jene Zeit bekommen, die sie benötigen. Ein zeitlich gestaffelter Beginn ermöglicht uns, den einzelnen Kindern mehr Aufmerksamkeit, gerade während der ersten Tage, zu schenken.

Bereits beim Aufnahmegespräch holen wir bei den Eltern Informationen über das Kind ein, bezüglich Interessen, Lieblingsbeschäftigungen, wie es den Tag verbringt……usw. Gemeinsam überlegen wir wie viel Zeit das jeweilige Kind für die Eingewöhnung brauchen wird.

Gezielte Angebote an das Kind während des Aufnahmegespräches können wichtige Informationen liefern:

  • · Wie geht das Kind mit einer neuen Situation um?
  • · Was braucht es um sich der neuen Umgebung öffnen zu können?
  • · Lässt es sich auf ein kleines Gespräch ein?…

Was bieten wir an, um den Einstieg zu erleichtern:

  • · Schnuppertage am Vormittag ( Juni, Juli)
  • · Sanfter Start im Herbst – wie lange kann das Kind im Kindergarten schon bleiben?
  • · Mama / Papa dürfen in der ersten Woche noch als Gast bei ihrem Kind bleiben
  • · Kind darf sein Kuscheltier mitnehmen
  • · stundenweiser Besuch, mit festen Vereinbarungen, wann das Kind wieder abgeholt wird.
  • · langsame Ausdehnung der Verweildauer im Kindergarten.

„ KIGA-Tutorenprojekt“

Ein neues Kindergartenkind wird von einem älteren Kindergartenkind betreut. Das heißt: am ersten Kigatag eines neuen Kigajahres kommen nur die älteren Kigakinder. An diesem Tag werden die Kinder darauf vorbereitet, dass neue Kinder kommen .Ich bitte sie mir zu helfen, es den neuen Kinder so schön wie möglich zu machen .Gemeinsam überlegen wir Strategien. Die älteren Kinder übernehmen aktiv eine Begleitrolle für die neuen Kinder.