Pfarre Bad Ischl




Katholische Frauenbewegung


7. Mai 2018 „Maria in der Bibel“

Am 7. Mai waren Frauen zum Thema „Maria in der Bibel“ in die kath. Pfarrkirche eingeladen. Christinnen und Musliminnen trafen sich um gemeinsam den Kirchenraum zu erleben. Der Bogen spannte sich von geschichtlichen und künstlerischen Informationen über das Klangerlebnis der Orgel bis zu Marias Leben und ihrer Bedeutung für das Christentum. Im Anschluss der Kirchenführung trafen sich die Frauen zu einer Agape im Pfarrgarten.     Das Treffen war geprägt von einer großen Offenheit und der Bereitschaft von einander zu erfahren.

23. März 2018 : Voll Macht zum Leben

Zu diesem Thema sprach am 23. März 2018 Frau Gertrude Pallanch aus Wels.

„Voll Macht zum Leben“ ist ein Aufruf an uns Frauen, den eigenen Alltag lebendig zu gestalten, selbst kraftvoll aufzutreten und sich dem eigenen Leben lebensfroh und mit offenen Armen zu stellen.

In der Sozialwissenschaft wird unter Macht die Fähigkeit von einer/mehreren Personen bezeichnet, die auf das Verhalten und Denken anderer einzuwirken.

Macht finden wir in allen Formen des menschlichen Zusammenlebens. Sie beeinflusst das Entstehen von Sozialstrukturen. Macht ist an und für sich im Grunde weder gut noch schlecht.

Entscheidend ist, wie ich Macht einsetze und für welches Ziel ich Macht einsetze.

Durch verschiedene Inputs wurde die „Macht“ erforscht:

Macht hängt mit „machen“ zusammen: Macht habe ich dann, wenn ich etwas machen kann.

Ein nicht-wahrnehmen von Macht führt dazu, dass andere Macht ausüben und mächtiger werden - eben andere etwas machen. Machen heißt: Gestalten meiner Umwelt durch konkretes Tun, Handeln und Einmischen. Ich Gestalte aber auch durch Nichttun, Gewährenlassen und Wegsehen.

Es gibt nur eine Großmacht auf der Erde und das ist die Liebe.

Liebe ist ein Begriff der sich mit allem verbinden kann, ohne Liebe ist jeder Begriff hohl und leer.

DIE MACHT DER LIEBE

WAHRHEIT ohne Liebe macht  kritiksüchtig

FREUNDLICHKEIT ohne Liebe macht  heuchlerisch

VERANTWORTUNG ohne Liebe macht  rücksichtslos

ERZIEHUNG ohne Liebe macht  autoritär

PFLICHT ohne Liebe macht  verdrießlich

GERECHTIGKEIT ohne Liebe macht  hart

EHRE ohne Liebe macht  hochmütig

BESITZ ohne Liebe macht geizig

SACHKENNTNIS ohne Liebe macht  rechthaberisch

ORDNUNG ohne Liebe macht  kleinlich

KLUGHEIT ohne Liebe macht  gerissen

MACHT ohne Liebe macht  gewalttätig

POLITIK ohne Liebe macht  diktatorisch

GLAUBE ohne Liebe macht  fanatisch

LEBEN ohne Liebe macht  Angst.

(wird dem Sinn nach LAO TSE,  chinesischer Philosoph, Weisheitslehrer

gelebt im 6. Jahrhundert vor Christus zugeordnet)

9. März 2018: Maria im Koran

Seit einigen Jahren besuchen sich Christinnen und Musliminnen in Bad Ischl.

Am 9. März 2018 waren Frauen zum Thema „Maria im Koran“ in die Moschee eingeladen. Frau Ikbal Sert berichtete über die Stellung Marias im Koran, in dem sie als fromme und ehrwürdige Frau gewürdigt wird. Maria (arabisch Maryam) habe immer eine wichtige Position in der islamischen Gesellschaft eingenommen und noch heute würden gerne Kinder mit ihrem Namen ausgezeichnet.  Die Besucherinnen konnten nach dem Vortrag auch dem Abendgebet zuschauen und ihre Fragen dazu stellen. Bis am Abend tauschte man sich bei Tee und türkischen Spezialitäten aus.

Im Mai wird zu einem Besuch in die kath. Kirche zum Thema Maria eingeladen.

Weltfrauentag, 8. März 2018

Auf reges Publikumsinteresse stieß die Veranstaltung am Weltfrauentag, 8. März 2018 - organisiert von der Bibliothek der Pfarre Bad Ischl gemeinsam mit der Frauenberatungsstelle, Kath. Frauenbewegung und Wohnen im Dialog.

Die langjährige ORF-Korrespondentin und renommierte Autorin Susanne Scholl stellte ihren neuen Roman "Wachtraum" vor. Darin spannt sie einen weiten Bogen vom sogenannten "Anschluss" 1938 bis zum Terror heute und der damit verbundenen Flüchtlingsbewegung. Susanne Scholl hat mit "Wachtraum" eine sehr persönliche Geschichte vorgelegt, in der die Vergangenheit immer wieder in die Gegenwart hineinwirkt. Für den musikalischen Teil sorgte Simone Pergmann, die mit ihrer charismatischen Stimme zu den herausragenden Vertreterinnen der Weltmusik zählt, kongenial begleitet von Bernie Rothauer.


Mag. Claudia Kronabethleitner

 

Freitag, 2. März 2018: Weltgebetstag der Frauen

Heuer kam das weltumspannende Gebet der Frauen aus Surinam/Südamerika, dem 
kleinsten Land des Subkontinents. Über 300 Jahre lang bis 1975 war Surinam holländische Kolonie, was sich in seiner multikulturellen Bevölkerung widerspiegelt: mehr als ein Drittel ist afrikanischen Ursprungs, ein knappes Drittel indischer Abstammung. Dazu gibt es kleine indigene Gruppen, Javanerinnen aus Indonesien, Menschen europäischer und chinesischer Abstammung – insgesamt also ein „buntes“ Volk aus vier Kontinenten!

Die Frauen aus Surinam luden ein, sich auf diese Vielfalt einzulassen, dafür zu danken, Gott zu loben und den Umgang mit uns fremden Kulturen zu überdenken. Die Suche nach neuen Formen des Miteinanders schließt die Gerechtigkeit zwischen Frauen und Männern sowie unseren Umgang mit der Natur ein. Das Thema des Gottesdienstes 2018 war die Bewahrung der Schöpfung. Gott hat unsere Welt gut geschaffen und in unsere Hände gelegt, damit wir sie behüten und für sie Sorge tragen.   Text: Maria Eicher

Am Freitag, 2. März reihten sich auch Frauen der evangelischen und katholischen Gemeinde von Bad Ischl in die große Gebetskette rund um die Welt ein und feierten den Weltgebetstag – gemeinsam mit Schwestern in über 170 Ländern der Erde.

 

25. Februar 2018: Aktion Familienfasttag – Friedensaktiv, Frauen für eine gerechte Welt

Eine Frau in Oberösterreich hat 1958 den Anfang gemacht. Mit ihrer Familie fastete sie und spendete das Ersparte für den Hunger in der Welt. Mit der Aktion Familienfasttag macht sich die Kath. Frauenbewegung seit 60 Jahren gegen Gewalt an Frauen stark.  Sie unterstützt gemeinsam mit ihren Partnerinnen in Asien, Lateinamerika und Afrika Frauen darin, Zugang zu Bildung zu erhalten, ein eigenes Einkommen zu schaffen, ihre Rechte kennenzulernen und diese einzufordern. Zugleich setzt sich die Kath. Frauenbewegung auf politischer Ebene ein - für gesicherte Lebensgrundlagen und eine faire globale Wirtschaft.

Die Aktion Familienfasttag will konkret helfen. 2018 wird das Projekt „Vamos Mujer“ in Kolumbien unterstütz. Dieser Verein bietet Beratungen und Workshops zu mehreren Themenbereichen an wie Schutz vor Gewalt, Verbesserung der ökonomischen Situation, politische Partizipation und Friedensarbeit. Jede Frau profitiert für ihr eigenes Leben und fungiert als Multiplikatorin eines neuen Gerechtigkeitsverständnisses – eine wichtige Grundlage für nachhaltigen Frieden.

Nach den Gottesdiensten am 25. Februar 2018 wurde zum Fastensuppen-Essen ins Pfarrheim eingeladen. Frauen kredenzten Suppen und frisches Brot.

Für die Spenden  sagen wir herzlichen Dank! www.teilen.at

Sommer 2017

Unser Ausflug führte uns heuer an den Attersee in das GLÄSERNE Tal. In Weißenkirchen trafen wir Herbert Saminger und Bernhard Stimpfl Abele – unsere kompetenten Reiseleiter am Vormittag. Ausgehend vom Museum „Freudenthaler Glas“ begann die Wanderung hinein nach Freudental. Entlang des Weges boten sich vielfältige Möglichkeiten das faszinierende Material GLAS und die Geschichte, der einst bedeutenden Glasmachersiedlung Freudenthal, zu entdecken. (www.dasglaesernetal.at) Mittagessen mit wunderbarer Aussicht gab es am Lichtenberg, später unternahmen wir eine Schifffahrt am Attersee. Nach einem spirituellen Impuls in der Wallfahrtskirche „Maria Attersee“ ließen wir den Tag am Mondsee gemütlich ausklingen.

 

Impulstreffen der Kath. Frauenbewegung am 16. November 2016 in Bad Ischl:

Weil`s gerecht ist: FAIRändern wir die Welt!

Sommer 2016: Ausflug ins Waldviertel

Zum Abschluss des Arbeitsjahres unternahmen 23 Frauen einen Ausflug ins Waldviertel.

Eine Führung durch die WALDVIERTLER WERKSTÄTTEN in Schrems gab uns einen tiefen Einblick in die Schuhproduktion, sowie in die Philosophie des Unternehmens von Heini Staudinger. In der Produktionsstraße der Waldviertler Schuhwerkstatt konnten wir uns überzeugen wie viel handwerkliches Geschick, technisches Know How im Umgang mit den Maschinen und letztlich wie viel Ausdauer und Arbeit in der Herstellung eines echten Waldviertlers stecken.

Krönender Abschluss unserer Besichtigungstour war der Waldviertler Werksverkauf, bei dem wir Gelegenheit hatten, uns durch das gesamte Schuhsortiment zu probieren …um den einen oder anderen Waldviertler auch  mit nach Hause zu nehmen.

„Wie aus Liebe zu Natur und Handwerk feine Produkte entstehen“ – um das herauszufinden machten wir uns auf den Weg nach Sprögnitz zur Firma SONNENTOR. Bei einem kurzweiligen Betriebsrundgang durch das Betriebsgelände und die Produktionsstätten erfuhren wir, wie das alles so funktioniert bei Sonnentor: Bio, Handarbeit und der weltweite Export vom Waldviertel aus. Begleitet vom Duft der Gewürze wurde das eine oder andere Kräutergeheimnis gelüftet, mit dem die vielen fleißigen Hände die Schätze der Natur in köstliche Produkte verwandeln. Den Abschluss bildete die Einladung zum genüsslichen Verkosten einiger Sonnentorprodunkte.

FREITAG, 1. APRIL 2016 :

Erzählen ist eine Reise...ist Abenteuer und Magie.

Viele Besucher machten sich auf die Reise und  erlebten unter dem Titel „Misst!“ Erzähltheater vom Feinsten!

Seit der Sache mit Adam und Eva herrscht eine gewisse Missstimmung zwischen Mann und Frau. Müssen die Männer denn eigentlich immer und überall die Ersten sein?

Was ist wirklich dran an der Geschichte mit der Rippe? Und überhaupt: war nun die Henne zuerst da oder das Ei?

Saga Susa und Josef Mitschan erzählten  witzige, wilde, wahre Geschichten...Geschichten voller Missverständnisse und Missgeschicke.

Aktion Familienfasttag 2016

Wirtschaft FAIRändern – solidarisch leben  – unter diesem Motto steht die Aktion Familienfasttag der kath. Frauenbewegung. Besonderes Augenmerk legen wir heuer auf die Tatsache, wie Frauen durch das exzessiv auf Gewinn und Wachstum ausgerichtete Wirtschaftssystem „unter die Räder kommen.“

„Geht`s der Wirtschaft gut, geht`s den Menschen nämlich noch lange nicht gut!“ rückt die Vorsitzende der kfb Österreichs Veronika Pernsteiner einen alten Werbeslogan zurecht.

 

Tag für Tag verrichten vor allem Frauen überall auf der Welt viele Arbeiten, die nicht entlohnt werden: Sie organisieren den Familienhaushalt, sie erziehen die Kinder, sie pflegen Angehörige und Vieles mehr. Die Reproduktions- und Sorgearbeit trägt wesentlich zum Wohlstand einer Gesellschaft bei und trotzdem wird sie als „unwirtschaftlich“ gesehen.

70 % der unbezahlten Arbeit weltweit liegt in Frauenhänden.

Somit sind es oft die Frauen, die als „Airbags“ ihrer Gesellschaft wirtschaftliche und soziale Not abfedern müssen, weil der Staat mit fehlgeleiteter Budgetpolitik versagt.

 

Die kfb unterstützt Frauenprojekte in den Ländern des Südens, die genau das im Auge haben – eine geschlechtergerechte Budgetpolitik  die einen großen Beitrag zu einer gerechteren Verteilung leisten kann.

 

Nach den Gottesdiensten am 14. Februar  wurde zum Fastensuppen-Essen eingeladen. Frauen kredenzten Suppen und frisches Brot.

Für die Spenden von € 1.425,--  sagen wir herzlichen Dank! www.teilen.at

Wir über uns

Homepage: www.dioezese-linz.at/kfb

Die Katholische Frauenbewegung ist eine Gemeinschaft bewegter Frauen, die ihre Talente einsetzen, um ihr Leben positiv und wertvoll zu gestalten.

Frauen erleben in der kfb, dass unterschiedliche Lebensformen und –situationen zu einem geglückten Leben führen können. Singles, Ehefrauen, Mütter, Ordensfrauen, Witwen, Geschiedene, Alleinerziehende, Kinderlose, Hausfrauen, Erwerbstätige,… lernen gegenseitige Akzeptanz und Toleranz.

Die kfb unterstützt Frauen, die Vielfalt ihrer Begabungen und Interessen zu entdecken und weiter zu entwickeln. Frauen werden ermutigt, ihre Fähigkeiten in Familie, Wirtschaft, Politik und Kirche einzusetzen.

Wenn wir nichts
bewegen,
wer dann?

Pfarrteam

Frauenrunden in der Pfarre werden nun schon seit vielen Jahren angeboten. Wir versuchen, möglichst viele Bereiche anzusprechen, die das Leben und die Persönlichkeiten von Frauen heute prägen und so in Kommunikation mit der Vielfalt menschlichen Daseins zu treten.

Jeden 1. Freitag im Monat laden wir zur Frauenmesse in die Pfarrkirche ein.  Wir möchten ein vielfältiges Programm mit interessanten Referenten und Referentinnen anbieten.

Das Angebot soll Frauen  verschiedenen Alters und Lebensphasen ansprechen. Jedoch kommen auch Geselligkeit, Gemeinschaft und Spaß nicht zu kurz.

 

Unser Team: Pastoralassistentin Ingrid Oberpeilsteiner, Rita Moser, Mag. Birgit Thumfart, Angelika Wiesauer, Edith Mathes