Pfarre Bad Ischl




1743 - 1853


 

Jahr Ereignis
1743 Endgültige Auflassung der Friedhofs bei der Kirche
1751 Bau der Bergkirche am Salzberg bei Perneck
1755 1. Ratssitzung über den Neubau der Pfarrkirche
1770 Baubeginn der neuen Kirche, da Maria Theresia einen Großteil der Baukosten übernimmt. Die Baumaterialien stammen aus den Steinbrüchen in der Umgebung
1771 Die alte von Westen nach Osten gerichtete Kirche wird abgetragen. Der 72m hohe Turm bleibt aus Kostengründen erhalten. Festliche Grundsteinlegung und Herstellen der Grundmauern für den nunmehr von Norden nach Süden orientierten Neubau.
1774 Erster Gottesdienst in der neuen Kirche
1780 Feierliche Einweihung der Kirche durch den Weihbischof von Passau, Thomas Graf Thun. Die Baukosten betrugen 37.000 Guldenm von denen Maria Theresia 34.000 Gulden beisteuerte.
1781 Kaiser Joseph II. erlässt das "Toleranzedikt", auf Grund dessen die evangelischen Gläubigen wieder ungehindert ihre Religion ausüben dürfen. Im selben Jahr wird in Ischl ein dritter Kaplan bewilligt.
1783 Kaiser Joseph II. ernennt einen Bischof von Linz, dem nunmehr auch Ischl untersteht.
1801 - 1809 Franzoseneinfälle auch in Ischl. Der Ort hat schwere Quartierlasten zu tragen. Kirchensilber muss abgeliefert werden. Zeitweise waren bis zu 400 Gefangene in der Kirche eingesperrt.
ab 1824 logieren im Pfarrhof immer wieder hohe Kurgäste, wie z.B.: der Fürsterzbischof von Olmütz
1825 Die Kirche erhält eine neue Orgel
1844 Ein neuer Hochaltar, der vom Ischler Tischlermeister Zinner hergestellt wurde, wird eingeweiht
1850 Das neue Hochaltarbild (St. Nikolaus) wird von Erzherzog Ludwig Viktor gespendet. Maler: Leopold Kuppelwieser
1851 Erzherzog Franz Karl spendet ein Marienbild für den linken Seitenaltar, das ebenfalls von Kuppelwieser angefertigt wird
1853 Großer Katholikentag in Ischl an dem 6000 Gläubige teilnehmen.