Pfarre Bad Ischl




1928 - 1964


Jahr Ereignis
1928 Zu Weihnachten läuten neue Glocken den Weihnachtsfrieden ein
1930 - 1934 Erneuerung der Fresken im Innenraum der Kirche
1936 Der alte Pfarrhof wird verkauft (stand an der Stelle des heutigen Pfandlhauses neben der Sparkasse)
1937 Der Bau des neuen Pfarrhauses wird begonnen
1939 Die Kirchenglocken (insgesamt 5050 kg) wandern wieder für den Krieg in die Schmelzöfen. Im selben Jahr gibt es 355 Kirchenaustritte (Anschluss an Nazi - Deutschland)
1944 Ischl ist Lazarett-Stadt. Die Abendmesse wird eingeführt um den vielen Soldaten, Flüchtlingen u.a. Gelegenheit zum Gottesdienst zu geben
1945 20 Polen fliehen aus dem KZ Ebensee und werden in Ischl aufgenommen
1948 Neues Geläute für die Pfarrkirche aus der Glockengießerei St. Florian
Tod und Begräbnis von Franz Lehar, der in der Beichtkapelle aufgebahrt war
1951 Kardinal Dr. Theodor Innitzer feiert mit 14.000 Pfadfindern aus 55 Nationen eine Pontifikalmesse beim Welt - Jamboree in Bad Ischl
Im selben Jahr findet der Bezirkskatholikentag im Kaiserpark statt
1954 Erneuerung der Turmspitze (22.500 Lärchenschindeln, Neuvergoldung der Kreuzes)
Im selben Jahr gibt es Feierlichkeiten zum 400 - Jahr - Jubiläum
1958

Neue Belichtung für das Innere der Ischler Kirche

1960 Stadtpfarrer KsR Franz Mayr wird Dechant.
Landeshauptmann Dr. Heinrich Gleißner enthüllt die Bruckner - Gedenktafel an der Kirche
1961 Neue Kirche "Maria an der Straße" in Pfandl
1962 Elektrische Kirchenheizung in den vorderen Kirchenbanken
Mit der neuen Kirchensitzordnung wird das Anbringen von Namenschildern auf Kirchenbänken nur noch in Ausnahmefällen gestattet
Grundsteinlegung des Pfarr- und Lehrlingsheims St. Nikolaus
Unter Papst Johannes XXIII. beginnt das Konzil in Rom
1963 Kalß-Krippe kehrt nach Ischl zurück und wird in der ehemaligen Küche der Lehar - Villa aufgestellt.
Innenrenovierung der Kalvarienbergkirche
1964 Einweihung des neuen Pfarrheims (Baukosten: 7 mio. Schilling)