Pfarre Bad Ischl




768 - 1602


Christianisierung im Kammergut

JahrEreignis
748 Gründung des Benediktinerstiftes in Mondsee
909 Erste Erwähnung einer Abtei in Altmünster in einer karolingischen Schenkungsurkunde
1020 Gründung des Frauenstiftes Neumünster, später "Traunkirchen" genannt. Dieses Stift hatte Patronat über alle Pfarren im Salzkammergut bis 1773, sowie groß Besitzungen und die Salzrechte im Ischlland
1117 Erste urkundliche Erwähnung der Kirche "Zur Himmelfahrt Mariä" in Lauffen
ca. 1150 Gründung der Pfarre Hallstadt
ca. 1270 wird die Pfarre Goisern gegründet und die Pfarrkirche dem hl. Martinus geweiht. In Ischl, wo es nur eine kleine Holzkirche ohne Turm und ohne Friedhof gibt, wird eine Expositur von Goisern errichtet
1320 und 1396 Wiedereinweihung der Ischler Kirche nach Brand und Entweihung durch Räuberbanden
vor 1396 Umbau der Ischler Kirche zu einer gotischen Steinkirche mit drei Altären. (Nikolausaltar, Marienaltar Corpus - Christi - Altar)
1490 Bau des heute noch stehenden gotischen Turms mit der schlanken, gedrehten, achteckigen Spitze
1517 Erste urkundliche Erwähnung eines mit Mauern umschlossenen Friedhofs um die Ischler Kirche anläßlich einer Erweiterung.

Chronik der Pfarre Bad Ischl


Jahr Ereignis
1554 Ischl wird von Wolfgang, Bischof zu Passau, auf Grund eines dringenden Ansuchens der Ischler Bürger und nach einer Prüfung durch den Welser Pfarrer Dorstaller zur Pfarre erhoben.
1561 Die Bürgerschaft von Ischl kauft ein Haus mit Garten, das als Pfarrhaus verwendet werden soll.
1572 Kaiser Maximilien verkauft das Stift Traunkirchen samt Besitzungen, da es lutheranisch geworden ist.
1577 - 1591 wirken nacheinander drei evangelische Priester in der Ischler Pfarrkirche
1601 Einsetzen der Gegenreformation im Salzkammergut, was einen Aufstand auslöste, bei dem alle noch im Dienst stehenden katholischen Priester und Kirchendiener verjagt wurden.
1602 Truppen des Salzburger Erzbischofs Wolf - Dietrich setzen dem Aufstand im Ischlland ein blutiges Ende und installieren wieder katholische Pfarrherren.